Das rechte Maß

In den Aufstellungen können wir klar sehen, dass es eine Liebe gibt, die gemäß ist. D.h. sie fördert das Leben, das Glück und die gute Bindung, die auch - wenn der Moment da ist - einen Menschen ziehen lässt.

• die Großen schauen auf die Kleinen. Mit Liebe und Verantwortung.
• ich verzichte darauf, die Vergangenheit mit allem Schicksal und mit all ihrem Leid zu verändern. Mit Liebe.
• Ich mute allen zu, dass es mir gut oder sogar besser gehen darf. Mit Liebe.

Jeder hat seinen Platz - die Ablehnung eines Menschen ist in sehr vielen Fällen die systemische Ursache von Problemen, Streit oder gar Leid. Warum? Hier maßen wir uns an, zu wissen, wie der Andere aus unserer Sicht sein sollte. Ohne Rücksicht, ohne Empathie. Wie reagiert dieser Mensch? Mit Ärger. Und dies meist zu recht! Dieser so "Andere" braucht einen Platz in der Familie, als Bild: "in allen Herzen". - So kann Frieden beginnen.


Wir sind eingebunden in die Dynamik unserer "Familienseele" die uns umfasst und lenkt, da sie auf Ausgleich bedacht ist. So kann es sein, dass ein Später-Geborener das Schicksal eines Früheren nachahmt. Oder gar mit dem Anspruch, Schuld auszugleichen, sühnt. Das ist "zu viel" und "zu spät".
Hier hilft die Aufstellung im Besonderen, diese Dynamiken zu erkennen und auch zu durchbrechen.
anrechenbar zur zertifizierten Ausbildung zum Psychologischen Berater (LSB) ZA-LSB 260.1/2013 Kontaktieren Sie mich