Mir ist wichtig, aktuelle Anliegen oder eingebrachte Fallbeispiele seitens der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgreifen zu können. Daher bitte ich um Verständnis, dass in den Modulen angekündigte Themen auch vorgezogen bzw. auf ein Folgemodul verschoben werden können. Dies hat sich in meinen Lehrgängen bewährt und ermöglicht lebendiges Lernen.

Das Umfeld, in dem diese Ausbildung stattfindet ist ebenso wichtig - Freude, Schönes Ambiente, Wohlergehen und Genuss gehören dazu. In diesem Sinne habe ich versucht, feine Seminarorte zu wählen.
Dazu werden gibt es ausreichend Freizeit und Raum für Ruhe, Sammlung und die Seele baumeln lassen.

Modul 1

  • 3 Tage
  • Lernen im Feld anhand der von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingebrachten Themen
  • die Bewegungen der Seele lesen mit Übungen
  • Selbstreflexion
  • Liebe Mutter
  • Lieber Vater
  • Die Wirkung
  • Konflikt und Friede
  • Wahrnehmung und Hypothesenbildung
  • Eidos - die phänomenologische Haltung
  • die Dynamiken und Grundsätze der Aufstellungsarbeit

Modul 2

  • 3 Tage
  • Die Sammlung
  • Das Vorgespräch - die Essenz erfassen
  • Analyse des Aufstellungsbildes
  • Das Gewissen und die Zugehörigkeit
  • Lösungssätze finden
  • Ordnungen der Liebe
  • genealogische Ansätze vertiefen
  • der systemische Erkenntnisweg
  • das „Neue Familienstellen“
  • Reflexion der Haltung beim Aufstellen
  • Lesen der Körpersignale der Stellvertreter

Modul 3

  • 3 Tage
  • Mit dem Herzen erkennen
  • Religionen
  • der Erkenntisweg
  • Handeln aus Einsicht
  • Das Helfen im rechten Maß
  • Die Identifizierung
  • Kind sein und Kind bleiben
  • die systemisch-phänomenologische Haltung der Absichtslosigkeit
  • das geistige Familienstellen
  • der Blick über das Familiensystem hinaus auf größere Bezüge

Modul 4

  • 3 Tage
  • Aufstellen von Körperteilen, Symptomen, ...
  • verdeckte Aufstellung
  • Unterschiede Familien-/Organisationsaufstellung
  • spirituelle Themenaufstellung
  • "phänomenologisches Labor" - experimentelle Aufstellungen
  • Supervisions-Aufstellungen

Modul 5

  • 3 Tage
  • Übungstage mit Klienten unter Supervision
  • eine von den Teilnehmern selbst geleitete Aufstellung

Modul 6

  • Supervision
  • Abschluss
Im Sinne der Diplomausbildung zum psychologischen Berater (Diplom-LSB) entsrechen
Modul 1 10 AE Gruppenselbsterfahrung, 25 AE Methodik, 5 AE Ethik, 5 AE Krisenintervention
Modul 2 10 AE Gruppenselbsterfahrung, 25 AE Methodik, 5 AE Ethik, 5 AE Krisenintervention
Modul 3 30 AE Methodik
Modul 4 20 AE Methodik, 10 AE Krisenintervention
Modul 5 25 AE Krisenintervention
anrechenbar zur zertifizierten Ausbildung zum Psychologischen Berater (LSB) ZA-LSB 260.1/2013 Kontaktieren Sie mich